Flammendes Kätchen


Fest angebunden steht mein Fahrrad, gehalten durch den Ständer. Atme tief und halt mich am Geländer. Gehe auf Pegasus zu, streichle ihm über Sattel und Stange,lächel seicht, jetzt aber los, es tröpfelt leicht. Schwing mich rauf, trete los und stelle fest, der Ledersattel, hart und unersättlich gibt mir die Sporen. Reibt und reibt, der Wind fährt in mein Kleid

Tropf, tropf dicker Regen, treibt mich voran, schneller, schneller, hier komme ich, ungemäßigt, erwärmt, Frieden im Herzen erglimmen die passiven Masturbationskerzen.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: