Badesee

 

Bälle geworfen, an den Kopf der schwimmenden Badefreunde. Die Jugend tobt sich aus, springt, rennt, qualmt die Stengel, imponiert, breitet die Brust, kennt nur die eigene Lust. Mit nassen Füßen über die Decken der anderen, die Mädchen ins Wasser geschubst, kreischt sie, johlt er, verdrehen die Walrösser die Augen. Ihre Zeit vorüber, schnauben sie die Nüstern. Jede Bewegung anstrengend strecken sie vorsichtig die Füße ins Nass, ziehen zurück, zu kalt der Spaß. Zwischendrin die Kleinen mit den Plastikschaufeln, Eimern, arbeitsam, willentlich, tröpfeln sie den Dreck, formen die Spitze, quietschen ebenso laut, wenn das Nachbarskind den Sand klaut. Hitze, Sonnenstrahlen, Menschenmenge eng gerückt, zugleich entzückt vom sonntäglichen Badespaß.