Kategorie: Literatur

  • Abgetaucht

      Das Wetter war nicht sonderlich schön, es war kalt und es regnete. Sein Weg lag auf meinem. Darum beschloss ich ihm einen Gefallen zu tun. Ich bot ihm eine Mitfahrgelegenheit in den frühen Morgenstunden an. Nach langem Überlegen willigte der Kleene ein. Nachdem ich einige Pulloverwechsel ohne großes Ausrasten überstanden hatte, verließen wir die […]

  • Nachrichten aus vergangenen Zeiten

    Ich zog Dougland Coupland aus dem Bücherregal. Eleanor Rigby. Ich konnte mich nicht wirklich an die Story erinnern. Bestimmt war sie gut, denn mit Generation X hatte der Typ einen wahren Volltreffer gelandet. Die Seiten öffneten sich. Das Lesezeichen zeigte mir an, dass ich es nicht mal bis zur Hälfte geschafft hatte, Schmach und Schande […]

  • American Western Saloon

    Klischees organisieren sich, gefasst an einem Ort. BHs, Whiskey Flaschen, Elche, Pferde, Sättel, Kentucky Aufschriften ranken von den Wänden. Cowboys jodeln mit den Händen, spitzen die Hacke, drehen die Bäuche, tanzen die Line, tippeln und trappeln auf die unmännlichste Art fein. Western Saloon, eingepfercht, zwischen den Häuser Fronten. Ein Kleinod bemühst du den Geist der Helden, […]

  • Gespräche mit dem Kleenen/ Hammerboy

    Der Kleene, Maria und ich verbrachten den Herbsturlaub auf dem Land. Wir wurden von der Hausbesitzerin als Familie begrüßt. Ich lehnte vehement ab. Maria und ich hatten keinen Trauschein. Nein wir waren in keinster Weise zusammen. Wir hatten nur irgendwann beschlossen Freunde zu sein. Nicht das ich Frauen für uninteressant befand. Ganz im Gegenteil, doch […]

  • Gespräche mit dem Kleenen/ Berufsstände

    Der dritte Geburtstag eines Freundes in diesem Monat. So viele Kumpels wie er hatte, würde er zum Partyking werden. Die soziale Ader hatte er keinesfalls von mir. Trotzdem, ich hieß das Partygemenge gut. Der Kleene sollte seinen Spaß haben, auch wenn die Finanzierung der Geschenke meine Wenigkeit traf. Die Eltern des Geburtstagskindes boten auf. Ein […]

  • Gespräche mit dem Kleenen

    Geistertür ja, aber bitte kein Blut! Der Finger schmerzte. Hinzu kamen Horrorgeschichten von einer drohenden Blutvergiftung. Das Internet bescheinigte mir eine Fingernagelbettinfektion. Also beschloss ich zusammen mit dem Kleenen an einem schönem Samstag Nachmittag zum Klinikum Prenzlauer Berg zu flanieren Der Spaziergang bestand aus einer Mischung von Langeweile und Fragerei. Wo ist das? Wann sind […]

  • Brandenburger und Meckpommes gibt’s nisch

      Der Kopenhagen Radweg lockte und so fuhr ich mit den Freundinnen hinaus in die Natur. Wir beschlossen ohne Mitnahme von Nudeltöpfen und Kocher auszukommen, denn einkehren könne man ja bekanntlich überall. Auf der Karte leuchtete wagemutig das Zeichen für Gastronomie in fast jedem Ort. Der erste Abend ließ uns innehalten. Nach einer Fahrt von […]

  • Gespräche mit dem Kleenen

      Dagobert Duck und der Frühstückstoast Der Kleene und ich sitzen schweigend am Frühstückstisch. Er reibt sich die Augen und gähnt. Ich starre versunken auf die verschiedenen Schrifttypen der Kaffeetasse. Sie rollen braunfarben von links nach rechts und wieder zurück. Im Hintergrund läuft das Radio. „Noch müde?“, schmiere ich die Butter auf den Toast. Nachdenklich […]

  • Dunkle Verirrungen

    Mein Name ist Andreas Andernach. Ich wurde am einundzwanzigsten vierten neunzehnhundert fünfundfünfzig in meinem Heimatort Bilblingen geboren. Der Name meiner Mutter ist Roswitha Andernach. Sie starb vor mehr als zehn Jahren an einem Schlaganfall. Sie erreichte das hohe Alter von fünfundachtzig Jahren. Das Grab der Mutter befindet sich auf dem Gemeindefriedhof des Ortes Mistelreuth, der […]

  • Selfpublishing

    Technisch unbegabt habe ich mich durch die Ratgeber gelesen, geklickt, gelöscht, formatiert und korrigiert. Jetzt schwirrt es da drinnen, da draußen im Netz, mein erstes ebook. http://www.amazon.de/Dunkle-Verirrungen-Kate-Handt-ebook/dp/B00K30P3XG Acht Kurzgeschichten, die von zwischenmenschlichen Beziehungen, Sex, subtiler und sichtbarer Gewalt, den destruktiven Zerwürfnissen des Lebens handeln. Da ist Vici, die ihren Freund betrügt, Terese, die unter der noch […]