Dialoge mit dem Kleenen

„Zuerst hat Jesus Geburtstag, dann Leoni und dann ich… Stimmt´s Mama?“, fragt mich der Kleine an einem der beschaulichen Sonntagsnachmittage im Dezember.

„Ganz genau. Wenn dieser Langhaarige Alki Wasser zu Wein Hippi…, also Jesus eben  Geburtstag hat, ist Weihnachten, und du bekommst sicherlich ne Wucht an Geschenken.“

„Toll und Jesus…, kriegt der auch was an seinem Geburtstag.“

„Ich glaub eher nicht. Er ist ja schon ne Weile nicht mehr hier, also bei uns, inmitten der Gesellschaft“, gehe ich vorsichtig vor. „Also er ist ja  da oben“, zeige ich mit dem Stinkefinger gen Weltraum.

„Er ist tot“, sagt der Kleine mit einem ausdruckslosen Blick.

„Genau, tot…. völlig richtig“, lache ich in den Adventshimmel hinaus.  „Aber weißt du die Leute denken an ihn und singen Lieder, die sicherlich bis hinauf zu seinem Schlafplatz getragen werden.“

„Hä…., verstehe ich nicht, Schlafplatz und überhaupt wie soll denn das mit den Liedern gehen?“, fragt er verwundert.

„Naja…, Jesus hat da oben ganz bestimmt ein Super Himmelbett. Da wälzt er sich nur so rum vor Weihnachtsfreude. Bestimmt gibt’s ne Kissenschlacht mit den Engeln. Obwohl ich mir die eher lahm vorstelle beim Werfen. Die kommen bestimmt nicht aus dem Knick und Jesus muss rufen…, los, los dein Wille geschehe. Und sicherlich schmeißt er sich schon vorher auf den Boden, schauspielert ein wenig um der Engel Ego zu bestätigen. Eben ein richtig bunter Haufen. Und dann….“ Ich komme ich zu den technischen Details. „Gibt es meines Wissen richtig coole  Übertragungskabel, die die Lieder ab nach oben in die andere Spähre, übertragen.“

„Ja…, habe ich auch schon mal gehört bei Wissen macht Ahhh.“

„Siehst du…, so ist das. Am besten ist du singst ab und zu mal ein richtig cooles Lied, so dass Jesus ein bisschen Abwechslung bekommt. Der kriegt sonst mit den vielen und den selben Weihnachtsliedern irgendwann nen schweren Kopf und das Kabel leidet ebenso.“

„Ja mach ich….Ich hab nen Zwiebel auf dem Kopf….ich bin ein Döner bin schöner…, ich hab ne Muschi auf dem Kopf…“

„Also…“, sage ich empört. Singe ich etwa die ganze Zeit von  deinem Pullermann. Von wem hast du das überhaupt, von deinem Rambo Zambo Freund?“

„Ist ja schon gut…, ich sings nicht mehr…. „Ich hab ne….“

„Na wirst du…. Jesus hört das gar nicht gern.“

„Woher weißt du denn das?“, fragt er verschmitzt.

„Ich bin nun mal nicht auf den Kopf gefallen. Ich kenne seine Einstellung zu Frauen. Also…., der hatte es nie einfach mit Frauen, ist ja schon von einer Jungfrau geboren worden. Oh Gott, was für Identitätskrisen dass nach sich ziehen muss. Wenn man sich das vorstellt, den Josef als Vater und wiederum nicht. Gott der angeblich leibliche Daddy  lässt sich nicht blicken…, naja. Gott sei Dank musst du dir darüber keine Gedanken machen“

„Mama, hast du was gesagt…, ich habe Hunger. Süßigkeitenhunger.“

„Nichts“, antworte ich großzügig. Sogleich mache ich mich auf den Weg und krame die selbstgemachten Plätzchen aus dem Schrank. „Hier“, halte ich ihm die Dose hin. „Greif richtig rein. Nimm dir soviel du willst und am Besten du steckst alle gleichzeitig in den Mund.“

Zielstrebig geht er meiner Aufforderung nach und  schmeißt sich ca. zehn  Plätzchen ein . Ich hoffe, dass damit das Thema gegessen ist.

„Überhaupt Mama“,spricht er mit vollen Mund und einige Kekskrümel verlassen sein Kauwerk in meine Richtung. „Wie ist das eigentlich mit dem Nikolaus und dem Weihnachtsmann. Haben beide einen roten Mantel?“

Ich stehe an der Mauer. Das Weihnachtsfest bringt seine Stolpersteine mit sich. Ich werde grundlegend zum Lügen angehalten. Natürlich darf ich mich nicht verstricken, sonst ist es absolut hin mit der Glaubwürdigkeit, die Integrität untergraben. Ich versuche mein Bestes und setze an zum Vortrag Weihnachtsmäntel versus Nikolausmäntel.