Sondersendung

Tief im Westen, in einem kleinen Aufnahmestudio treffen sich ein Mann und eine Frau zu einem tiefgreifenden Gespräch. Hierbei handelt es sich um die attraktive vollbusige Moderatorin Monique Campleton und Mr. Wichtig, Mr. Baracke ohne Bar. Monique steht vor der Kamera, lächelt und spricht: „Liebe Zuschauer, heute haben wir einen besonderen Gast zu einem ganz besonderen Anlass. Ich darf Sie um Applaus bitten für den Präsidenten der Vereinigten Staaten Mr. Baracke ohne Bar Ma. Herzlich willkommen.“ Mr. Baracke ohne Bar tritt ein. Monique lächelt offensiv und klatscht, während der President sich legär in einem Sessel fallen lässt. Monique hüpft hechelnd hinter her und nimmt ebenfalls Platz. ann schaut sie zu Mr. Baracke ohne Bar und sagt: „Schön dass sie heute hier sind an diesem denkwürdigen Tag.“ Mr. Baracke ohne Bar winkt ab. „Kein Problem, dass tue ich gern, für meine Publizität, das Volk und diesen einzigartigen Sender.  Mäuschen, hast du was zu trinken für mich?“„Aber natürlich“, antwortet Monique und winkt ihren Kamerassistenten heran. „Bring den Ben Laden Coctail?“ , flüstert sie. „Jetzt schon“, fragt der Assistent. „Ja, jetzt, er will was trinken. Er ist durstig. Er ist der durstigste Mann der Welt. Er durstet nach Vergeltung.“ „Wieso, er sollt jetzt nicht mehr durstig sein. Hat doch bekommen was er wollte.“ „Nicht frech werden“, mosert Monique den Assistenten an. „Gib mir den verdammten Drink.“ „Dauert ne Weile, muss erst zubereitet werden.“ „Wo arbeite ich den, im Schweinestall, du verdammter Dilletant. Mach das du…., aber hurtig“ Mr Baracke ohne Bar wird unruhig und wedelt mit den Armen: „Was ist denn?“ „Ganz ruhig, Mr. Baracke ohne Bar“, wendet sich Monique ihm zu. „Wir haben ein kleines Organisationsproblem, doch dass soll sie und die Zuschauer nicht beunruhigen. Nun zu dem eigentlichen…., warum sie und ich heute hier sind. Der Feind.“ Dabei schaut Monique ihn erwartungsvoll und bewundernd an. „Meinen sie etwa den, den Typen, von dem die ganze Welt seit heute morgen spricht, den Typen, diesen miesepetrigen Mistkerl der mich und die ganze beschissene Nation jahrelang in Atem gehalten hat“. Mr. Baracke ohne Bar wird zunehmend aufgeregter. „Ja, ja…., ganz genau“; hängt sie an seinen Lippen. „Sie meinen diesen  Klugscheißer, der mit seinem arabischen Gedümpel unsere Foren zugepflastert hat, und die besten der besten Sicherheitsleute zu Selbstmord verleiten ließ, da sie keine Lust mehr auf die langweiligen und sprachreduzierten Monologe dieses langbärtigen Kameltreibers hatten.“ Mr. Baracke ohne Bar schüttelt den Kopf. „Ja Mr. Baracke ohne Bar…, ja ja. „Meinen sie diesen….“ Baracke Ohne Bar steht auf…. „ ….diesen  Sohn einer arabischen…Hu….“ Er revidiert…, „Sohn einer Oasengärtnerin, die tagtäglich die Mohnblumen hortet, die wir mit schweren Geschütz in der Blüte ihres Sein, hinweg bombadieren. Ja…, ja und ….überhaupt wie kam es dazu?“ , fragt Monique. „Zu was bitte schön?“ Der Assistent bringt den drink. Baracke ohne Bar greift ihn und schluckt das Zeug mit einem Hieb hinunter. „Na zu ….“ Monique macht verschiedene Gesten, die den Tod bzw. das Morden darstellen. „Ach das“, atmet Baracke ohne Bar aus. „Kein leichtes Spiel, doch die Jungs mit ihren Spürnasen haben geschnüffelt und geschnüffelt. Trotz der zweifelhaften Ablenkungsmanöver haben wir ihn aufgespürt. Am liebsten wäre ich reingegangen, hätte ihm paar auf den PoPo geklatscht und dann am nächsten Baum aufgehängt. Wir wollen keine Personifizierung. Hübsche Kampfhubschrauber mit richtigen Gedöns haben die aufschrecken lassen. Wie als komme der Göttervater persönlich. Naja…., es hat geknallt und gebumst. Peng, peng so richtig billig. Unterstes Niveau, draufballern ohne Ende bis die durchlöchert sind dass die Jungs ihre Kollegen auf der anderen Seiten sehen können. Zur Vorsicht auf alle Leichen zehnmal draufgeballert, DNA Test gezogen und dann den Kameltreiber huckepack genommen und schön an die Haifische verfüttert.“ Monique starrt ehrfurchtsvoll zu ihm. „So war es Mr. Baracke Ohne Bar. Ich kann es nicht glauben, was für ein Sieg, die Welt jubelt.“ Plötzlich steht Mr. Baracke Ohne Bar auf und streicht sich sorgenvoll über den Bauch. „Mein Bauch….“, fängt er an zu jammern. „Er tut so weh. Ein Schmerz…., ein allumfassender Schmerz zieht meinen Laib hinauf. Um Himmels Willen. Was geht hier vor. Holt mir den Sicherheitsdienst.“ „Ja, natürlich“, antwortet Monique aufgeregt. Sie ist nervös rennt um her, kniet nieder fleht um Hilfe. „Gebt ihm was zu trinken“, schreit sie. Der Assistent kommt gerannt, „zu Trinken…, hast du zu Trinken gerufen. „Ja, habe ich du Dilettant, der stirbt uns hier vor der Kamera weg“, schreit Monique ihn an. Der Assistent rennt zu dem krümmenden Baracke Ohne Bar und reicht ihm erneut den Ben Laden drink. „Was ist das?“ brüllt ihn Baracke Ohne Bar an. Ben Laden, das ist wohl das coolste Mixgetränk seit dem heutigen Tag, Ein Schuss Mohnpflanzensaft, gepaart mit einem  Extrakt von Kamelmilch und einer kleinen Dosis von Beta Blockern, äußerst unangebracht bei einer normalen Herzfrequenz….., aber wer hat die heute schon.